Leute Leute Leute… das Ergebnis zählt!

Ich hatte in den letzten ca. sechs Wochen sehr viel Zeit zum Lesen und vor allem zum darüber nachdenken was ich da lese. Da waren viele situationsgebundene Informationen dabei wie “Wie sage ich professionell NEIN?”, “Wie gehe ich mit meinen Ressourcen besser um…?” und so nen Zeugs, aber da waren auch sehr sehr viele Fotofachbezogene-Contents dabei, die ich inhaliert habe. Ich habe seit Jahren mal wieder intensiver in Fotoforen mitgelesen und die eine oder andere Diskussion verfolgt. Und genau dieses bringt mich zu meinem heutigen Blogposting.

Ich möchte einen Appel starten mit dem Thema:

Das Werkzeug ist völlig worscht und egal – es kommt auf das Ergebnis an!

Tote Hosen, volle Hosen, offene Hosen, alte Hosen, kleine Hosen… Der 2013 Bildband von Paul Ripke

Wie kann man nur einen gefühlten 500 Seiten Bildband so verscherbeln und nur für 40 Euro inkl. Versand anbieten? Wer um Himmels willen hat Paul Ripke bei der Preisfindung da beraten?

Noch nie hat mich ein Bildband so gefesselt wie dieser. Noch nie habe ich einen Bildband vier oder fünf Tage hintereinander komplett durchgeblättert. Noch nie habe ich so viel Zeit mit einem Bildband erbracht, wie mit diesem?

Selten einen Fotografen gefunden der so fasziniert

ormalerweise stelle ich in meinem Blog keine anderen Websiten von Fotografen vor. Das hatte ich mir vorgenommen mal zu tun, wenn mir der eigene Content ausgeht. Keine Bange, der geht mir noch nicht aus, aber ich möchte mal eine Ausnahme machen. Johannes Heuckeroth, der Fotograf der mich seit Jahren in einigen Foren mit seinen Architekturfotografien in seinen Bann zieht. Es gibt wenige Fotografen, dessen Bilder mich derart fesseln und das erst recht in einem mir eher fremden Teil der Fotografie, der Architektur-Fotografie.

Mit diesen 10 Tipps schaffst auch Du es in einen Burn Out

Ich habe lange überlegt ob ich dieses Posting überhaupt schrieben soll. Es gibt in meinem “Tagebuch” (ja sowas habe ich…) sogar mehrere Versionen dieses Blogpostings.

Soll ich überhaupt etwas darüber schreiben? Geht das jemandem im Internet etwas an? Das hier ist ein Fotoblog, was hat hier ein Bericht über einen Burn Out zu tun?
Nun, da ich relativ viel Online lebe und es doch einige mitbekommen habnen, das sich irgendwas an mir verändert hat und ich in den letzten sechs Wochen doch ein anderer war, bin ich zum Ergebnis gekommen, doch darüber zu schreiben. Jetzt, nachdem es bei mir mental und körperlich deutlich bergauf geht, bin ich zu diesem Posting bereit.

Pimp my Sony A7R – Faux Leather Kit Asahi

Aus dem Alter das Auto zu tunen bin ich raus. Meine Frau ist in Topform, also muss die Kamera herhalten… :-)

Ein anderer Einstieg für diesen Beitrag, den ich im Kopf hatte, war: “Ich bin ja gerade im Leder-Wahn…” wollte Euch aber nicht zu viel Fanatsieanregung lkiefern und habe mich für den ersten Einstieg entschieden. Aber nun zum eigentlichen Thema – das neue Lederleibchen für meine heiß geliebte Sony A7R. Ich habe vor etlichen Wochen mal in der Suche/Biete Rubrik in einem Fotoforum gesehen das jemand einen Artikel unter dem Namen Sony A7 Faux Leather Kit Asahi anbietet für um die 10 Euro. Das hat mich mal wieder neugierig gemacht…

Na wenn mich Herbert Piel schon drum bittet… Test: Sony FE 70-200 4.0 OSS

Na wenn ein echter Großmeister, wie Herbert Piel (eines meiner größten Vorbilder in der Fotografie…), mich schon so nett in Facebook in einem Kommentar zum Gastbeitrag meiner Frau zur Photokina darum bittet mir etwas zu kaufen und zu testen und darüber zu schreiben, dann will ich diesem Aufruf mal nach kommen. :-) Danke Herbert!!!

Auf dem aktuellen Testprogramm stand und steht immer noch das Sony FE 70-200 4.0 OSS für meine wirklich innig geliebte Sony A7R. Das 70-200 ist meine erste “nicht-Zeiss-Linse” für die A7R.

Dogcontent – mal zwischendurch nur ein Bild

Eigentlich müsste der Bildtitel ja eher sein:

“Und ich darf die Ente auf dem See wirklich nicht fressen, Herrchen???” Aber wenigstens ein bissi anknabern? Und wenn ich nur mit Ihr spielen möchte? Dann vielleicht? Ach, komm schon Herrchen….”

Mit der kleinen spanischen Hündin (ein Grizzlybär im Meerschweinchen-Kostüm) an den See zu laufen um dort ein neues Objektiv zu testen – ein schwieriges Unterfangen sag ich Euch.

Ein “Wasser-Weich-mit-Filter-Posting” hat noch gefehlt, oder?

Vor lauter People-Fotografie in den letzten beiden Jahren habe ich meine “eigene-für-mich-Fotografie” komplett vernachlässigt, was ich im nachhinein sehr bedauere. Bei meinem kurzen Tripp nach Fehmarn zur Therapie, habe ich endlich mal ein Bild machen können, was ich schon seit Jahren vorhatte zu machen, weil ich soooooooo viele Bilder von anderen Fotografen in diesem Stil gesehen habe, und immer wieder dachte:

So ein Bild mit weichem Wasser und einem Holzsteg – das musste auch mal machen!

Also habe ich nach Holzsteg und Fehmarn gegoogelt…

Gastbeitrag: Die Photokina 2014 aus Sicht einer Frau – Ein Highlight?

Gastbeitrag von Stephanie Langer:

Hallo zusammen,

heute schreibe ich Euch mal ein paar Zeilen im Blog von Jörg. Ich? Wer ist ich? Na Stephanie, Jörgs Frau, die ihm immer erlaubt so viel Fotokrempel zu testen und Fototaschen auf Lager zu nehmen… genau die schreibt heute mal hier. :-)

Diese Woche war in unseren Facebook Timelines geprägt von der Photokina in Köln. Eine Messe, die mir und meinem Mann sehr wichtig ist. Jörg hat mir erzählt das dieses Jahr etliche “Fotokollegen” in ihren Blogs etwas von der Messe enttäuscht waren, weil Ihnen die “Highlights” fehlten. Und genau darüber würde ich gerne mal meine Meinung, als Frau, hier zum besten geben.

Ich habe Onkel Bob und Tante Erna in der eigenen Familie…

Über diverse Onkel Bob Geschichten haben wir ja alle schon mal gelacht und auch hier hatte ich schon mal von einem echt guten Onkel Bob erzählt. Auf Facebook gibt es sogar eine Uncle Bob Gruppe – wirklich sensationell was dort gepostet wird.

Nachdem ich nun ein paar Tage, auf Empfehlung von meinem Arzt bei meinen Eltern auf Fehmarn war, habe ich feststellen (müssen) dürfen, das ich eine (spezielle) wundervolle Art von Onkel Bob und Tante Erna in der eigenen Familie habe.